Pünktlich zum Start des neuen Schuljahres bindet ESWE Verkehr ab 17. August das neue Elisabeth-Selbert-Gymnasium an das Busliniennetz an. Die neue Schule ist erreichbar mit den Linien 18 und 49 an der Haltestelle „Willy-Werner-Straße“ in der gleichnamigen Straße. Ebenso mit der Linie 45 an der Haltestelle „Dotzheim/Mitte“ in der Stegerwaldstraße. Hierzu hat ESWE Verkehr bereits im Sommer einen weiteren Bussteig in Höhe Stegerwaldstraße Hausnummer 24 neu eingerichtet.

Zusätzliche Fahrten auf den Linien 18 und 45

„Wir führen ab 17. August zusätzliche Fahrten auf den Linien 18 und 45 aus. Daneben stellen mit einer als E14 am Hauptbahnhof beginnenden Fahrt eine umsteigefreie Verbindung über die Biebricher Allee – Biebrich – Schierstein und Freudenberg zur neuen Schule her. Dazu verstärken wir in der Frühspitze die Linie 49 auf einen 15-Minuten-Takt“, freut sich der Geschäftsführer von ESWE Verkehr, Jörg Gerhard.

Taktverdichtungen auf Linie 49 (Hauptbahnhof – Kahle Mühle P+R – Dr.-H.-Schmidt-Kliniken)

Die Linie 49 wird ab 17. August zwischen 7 und 9 Uhr in beiden Fahrtrichtungen von 30- auf 15-Minuten-Takt verdichtet. Diese Angebotsverdopplung dient neben der Anbindung des neuen Gymnasiums auch der besseren Anbindung der Park+Ride-Anlage Kahle Mühle. Gleichzeitig ist es eine umsteigefreie Erreichbarkeit der Helios HSK vom Hauptbahnhof aus.

Fahrtverlängerungen auf Linie 4

Die Fahrt montags bis freitags 6:19 Uhr ab Simeonhaus wird über Hauptbahnhof (6:37 Uhr) bis Biebrich/Rheinufer verlängert (Ankunft 6:50 Uhr) Die Fahrten montags bis freitags 17:12 Uhr und 17:52 Uhr ab Biebrich/Rheinufer werden über Polizeiakademie hinaus bis Simeonhaus verlängert (Ankünfte: 17:52 Uhr und 18:32 Uhr).

Neue tägliche Spätfahrt auf Linie 21

Ab Platz Der Deutschen Einheit findet täglich um 23:56 Uhr eine neue Fahrt über Naurod und Auringen nach Medenbach statt (Ankunft Am Wald 00:28 Uhr).

Informationen erhalten Fahrgäste in einem Flyer mit allen Angebotsverbesserungen. Der Flyer steht zum Download zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass bereits erhaltene Druckexemplare aus der Mobilitätszentrale und den Mobilitätsinfos nicht mehr aktuell sind. Wir raten daher zur Nutzung der PDF-Version.