Fahrplan

Das Leitbild „Mobilität 365°“ wird die Vorstellungen und Wünsche der eingeladenen Teilnehmer abbilden, die ihrerseits einen Querschnitt der Wiesbadener Gesellschaft darstellen.

Der Auftaktveranstaltung folgen vier Symposien, die der Information und dem Austausch unter den Teilnehmern dienen. Die Ergebnisse werden in einem Workshop zusammengetragen und im Vorfeld eines öffentlichen Bürger-Forums vom wissenschaftlichen Beirat ausformuliert. Im Forum kann sich die Wiesbadener Bevölkerung umfassend über den aktuellen Stand der Leitbildentwicklung informieren.

Der Fortschritt von „Mobilität 365°“ kann direkt verfolgt werden. News, Hintergrundberichte, Inhalte der Expertenvorträge und Zusammenfassungen der Symposien und des Workshops werden an dieser Stelle veröffentlicht.

Symposien

Der Auftaktveranstaltung folgen vier Symposien, in denen die Teilnehmer aufgerufen sind, sich ein einheitliches Wissensniveau durch Expertenvorträge und gegenseitige Information anzueignen. Hierbei werden die wichtigsten Fakten bewertet, geordnet und miteinander vernetzt. Die Teilnehmer können zudem selbst thematische Vorschläge einbringen. Auch Empfehlungen zu gewünschten Referenten und abgeschlossenen Studien können in den verlaufs- und ergebnisoffenen Prozess von allen Teilnehmern gegeben werden.

Referenten

Dr. Johanna Hoerning

Dr. Johanna Hoerning

Dr. Johanna Hoerning lehrt Stadt- und Raumsoziologie sowie politische Soziologie an der TU Berlin in den Studiengängen Soziologie sowie Stadt- und Regionalplanung. Sie promovierte zu Raum, Planung und Alltag in brasilianischen Groß- und Megastädten an der Goethe-Universität Frankfurt. Ihre aktuelle Forschung beschäftigt sich mit den Zusammenhängen zwischen städtischer, nationaler, europäischer und globaler Ebene im Kontext von Wohnungs- und Asylpolitik.

Sie ist Mitherausgeberin der online-Zeitschrift „sub\urban“ (www.zeitschrift-suburban.de) sowie der Buchreihe „Raumproduktionen“.

Dipl.-Wirt.-Ing. Camillo Huber-Braun

Dipl.-Wirt.-Ing. Camillo Huber-Braun

Camillo Huber-Braun, Jahrgang 1975, studierte in Darmstadt Architektur und an der TU Freiburg Wirtschafsingenieurwesen mit Fachrichtung Bau. Nach Abschluss seines Studiums wurde er 2008 in Bayern zum Regierungsbaumeister ernannt.

Von 2008 bis 2011 war Camillo Huber-Braun Abteilungleiter im Staatlichen Bauamt Schweinfurt und übernahm anschließend die Leitung des Fachdienstes Planen, Bauen, Umwelt der Stadt Langen. 2013 wechselte Huber-Braun als Dezernatsleiter ins Regierungspräsidium Darmstadt. Seit 2018 ist er Leiter des Stadtplanungsamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Prof. Dr.-Ing. Martin Haag

Prof. Dr.-Ing. Martin Haag

Prof. Dr.-Ing. Martin Haag arbeitete nach dem Studium zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Verkehrswesen der Universität Kaiserslautern. Dort promovierte er 1996 zum Thema „Notwendiger Autoverkehr in der Stadt“. Er kam 1995 zur Stadt Freiburg im Breisgau als Leiter der Generellen Planung ÖPNV. 1997 wurde er Leiter der Projektgruppe „Integriertes regionales Nahverkehrskonzept Breisgau-S-Bahn 2005“ des Zweckverbandes Regio-Nahverkehr Freiburg (ZRF)  und war von 2000 bis 2010 Geschäftsführer der Regio-Verbund GmbH.

Ab 2000 war Martin Haag Leiter des Tiefbauamtes (seit 2006: Garten- und Tiefbauamt) der Stadt Freiburg mit den Aufgabenbereichen Gesamtverkehrskonzeption der Stadt Freiburg, Planung und Bau von Verkehrswegen für Individualverkehr, öffentlichen Verkehr und Grünflächen sowie Planung, Bau und Unterhaltung aller öffentlichen Straßen und Platzräume.

Von 2007 bis Dezember 2010 war er Lehrstuhlinhaber und Leiter des Instituts für Mobilität & Verkehr (imove) an der TU Kaiserslautern.

Seit dem 1. Januar 2011 ist Martin Haag Bürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau. Im Dezernat sind die Abteilungsbereiche Stadtentwicklung, Stadtplanung, Bauen und Verkehr angesiedelt.

Er ist Mitglied im Bau- und Verkehrsausschuss des Deutschen Städtetags und Vorsitzender des Bauausschusses des Städtetags Baden-Württemberg. Martin Haag ist Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL), des Architekturforums Freiburg, des Oberrheinischen Architekten- und Ingenieurvereins sowie der Mitgliederversammlung der Region Freiburg.

Workshop

 

Erst vier Symposien, dann ein zusammenfassender Workshop. Dienen die Symposien für das Leitbild „Mobilität 365°“ den eingeladenen Interessengruppen und Unternehmen noch dazu, sich als Vertreter der Bürgerschaft eine gemeinsame, einheitliche Wissensbasis zu erarbeiten, auf der Visionen präsentiert und ausgearbeitet werden können, fasst der Workshop die Ergebnisse aus den Symposien konzeptionell zusammen.

Im Verlauf des vierstündigen Workshops werden die inhaltlichen Beiträge der Interessengruppen unter Zuhilfenahme des vermittelten Wissens aus den Symposien vom wissenschaftlichen Beirat, der den Prozess moderierend begleitet, zusammengetragen. Die Inhalte liefern die Teilnehmer gemeinsam in Arbeitsgruppen.

Der Workshop wird in der Methode „World Café“ durchgeführt: Jeder Teilnehmer nimmt an zwei Gruppenrunden zu einzelnen Aufgabenfeldern teil. Die Tische zu unterschiedlichen Themen werden von den Beiratsmitgliedern moderiert, die im Plenum die Ergebnisse vorstellen.

Bürger-Forum

 

Nach den Symposien und dem anschließenden Workshop der Teilnehmer werden der Öffentlichkeit auf einem offenen Bürger-Forums die Ergebnisse des Prozesses für ein Mobilitätsleitbild vorgestellt, die vom wissenschaftlichen Beirat faktenbasiert zusammengefasst wurden.