Bei den aktuellen Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst kommt es am Dienstag, 29. September, zu bundesweiten Warnstreiks. In diesem Zusammenhang ist es auch möglich, dass der Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Wiesbaden, ESWE Verkehr, von der Gewerkschaft bestreikt wird.
Diese Ankündigung ist noch nicht eingegangen. Jedoch bereitet sich das Unternehmen darauf vor. Ob und wenn ja, welches Angebot aufrechterhalten werden kann, kann der Dienstleister zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Beeinträchtigungen der Linien 6, 9, 28 und 33

Sicher ist hingegen schon, dass es zu Beeinträchtigungen auf den Gemeinschaftslinien 6, 9, 28 und 33 kommen wird, da auch die Kollegen in Mainz von einem Warnstreik betroffen sind. Entsprechende Informationen können unter https://www.mainzer-mobilitaet.de/news/2020/09/warnstreik-2020-09-29 eingesehen werden.

Für alle Regionalbuslinien, die zum Beispiel von Partnern wie der Deutschen Bahn oder Unternehmen wie der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) oder dem Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN) betrieben werden empfiehlt es sich dringend, auf deren Internetauftritten nachzuschauen. Dort sind die aktuellsten Infos zum Sachstand erhältlich. Über alle S-Bahn-Verbindungen informiert die Seite des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV).< Für Fragen und Auskünfte sind die Mobilitätsberater von ESWE Verkehr heute, 28. September, bis 19 Uhr telefonisch unter (0611) 45022450 erreichbar. Alle aktuellen Infos zum Busstreik sind auch abzurufen auf www.eswe-verkehr.de/warnstreik-2020-09-29 sowie der Facebook-Seite des Unternehmens auf https://www.facebook.com/esweverkehr/.